Sonntag, 6. Mai 2012

Rezension- Sommerfalle

Rezension- Sommerfalle von Debra Chapoton

Seiten: 281
Verlag: IVI
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14-15 Jahre

Cover

Das Cover ist meiner Meinung nach schön, nur weiß ich nicht ganz, was der Schmetterling vorne drauf darstellen soll...im Buch kam er nirgends vor... Aber sonst ist es schön. 


Meine Inhaltsangabe

Rebecca wird von einem Jungen entführt, der sie schon seit der Grundschule liebt. Doch dies beruht nicht auf Gegenseitigkeit und so möchte Edward, ihr Entführer, mit der Entführung dies bezwecken und ein Leben mit ihr führen. Doch Rebecca gelingt immer wieder die Flucht und gerät dabei jedes Mal in die Arme von Edward zurück. Bis sie irgendwann nicht mehr weiß, wer sie denn jetzt eigentlich verfolgt und sie ihre vor ihren Freunden flieht und sich unbewusst in die Arme ihres Feindes stürzt...

Charaktere

Rebecca: Rebecca ist ein hübsches, allseits beliebtes Mädchen und hat viele Verehrer. Das wird ihr aber dann zum Verhängnis, indem sie entführt wird. Ich war erstaunt über Rebeccas Mut und ihr logisches Denken, mit dem sie sich immer wieder befreien konnte. Nur manchmal fand ich sie etwas zu naiv, wo man als Leserin selbst denkt, dass sie doch an die Sache nicht so blauäugig hätte herangehen dürfen.

Edward (Eddie): Ich fand richtig verrückt, wie er sich verhalten hatte,aber er tat mir bei den Rückblenden von früher auch immer sehr Leid. Trotzdem gehört er meiner Meinung nach echt weggesperrt, denn das was er macht, ist echt krank.

Schreibstil und Gestaltung

Der Schreibstil ist flüssig und spannend geschrieben. Es gibt immer wieder Perspektivenwechsel zwischen den Personen und manchmal auch, was in der Zukunft geschieht, oder was in der Vergangenheit war. So erfährt man ein bisschen noch was davon, was nach  Rebeccas Entführung geschah, aber auch wie es dazu kam. Das ist auf jeden Fall gut gelungen. Auch sonst liest sich das Buch gut und die Spannung kommt nicht zu kurz.

Meine Meinung

Das Buch ist glaube ich ein Muss für Thriller-Fans, auch wenn ich selber keiner bin. Deshalb fällt es mir auch ein wenig schwer, eine Bewertung auszustellen. Inhaltlich war das Buch gut durchdacht, der Gegner war dem "Opfer" immer ein Stück voraus und auch vom Schreibstil her war alles gut. Das Ende war etwas komisch, aber das stört nicht wirklich.


Fazit

Ich gebe dem Buch hiermit 4/5 Sternchen.

Kommentare:

  1. Schöne Rezension!
    Ich möchte das Buch auch bald mal lesen :D

    AntwortenLöschen
  2. ich will das Buch auch unbedingt lesen :) klasse Rezi :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese das Buch zur Zeit und es ist wirklich richtig gut. :)

    AntwortenLöschen