Samstag, 29. September 2012

Rezension - ZWEIundDIESELBE

Rezension - ZWEIundDIESELBE von Mary E. Pearson


Seiten: 363 
Verlag: Fischer Schatzinsel
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12-15 Jahre
Fortsetzung: NIEundEWIG

COVER
Das Cover hat mich optisch sehr angesprochen. Der Schmetterling und die Hand darauf war einfach simpel aber trotzdem gut. Schön gelungen!


MEINE INHALTSANGABE

Kara, Locke und Jenna waren die besten Freunde, die es gab. Bis ein Autounfall die drei trennte und jeden aus dem Leben warf- bis auf Jenna, die zwar körperlich unversehrt doch ohne irgendwelche Erinnerungen wieder aus dem Koma aufwacht. Es sind schwere Wochen, die Jenna durchmachen muss, ihre Freunde sind tot und sie selbst weiß nicht, was passiert ist und wie sie überhaupt überleben konnte. Doch langsam kommt sie Schritt für Schritt der Wahrheit auf die Schliche, die sie irgendwann wie ein Blitz erschlägt- denn was Jenna erfährt lässt sie sich fragen: Wie viel von mir bin ich?

CHARAKTERE

Jenna: Sie ist mir sehr sympatisch, obwohl man am Anfang noch nicht so viel von ihr weiß. Im Laufe des Buches ändert sich das aber ziemlich, darauf gehe ich aber noch ein. Jenna wird von ihren ziemlich vergöttert, sie darf nie etwas falsch machen und ist ihre "perfekte" Tochter. Dieses Bild hat auch ihre beste Freundin Kara immer von ihr gehabt, doch letztendlich konnte sie nichts dafür.

Kara: Über sie erfährt man nur durch Jennas Erinnerungen, aber was man erfährt lässt einen zweifeln, ob Kara wirklich eine gute Freundin ist. Mir war sie nicht so sympathisch.

Locke: Locke war der einzige Junge in dem Dreiergespann und mir im Gegensatz zu Kara auch sympathisch- jedoch kommt er wirklich auch nicht im Buch vor, da er ja "tot" ist.


MEINE MEINUNG

Das Buch hat mich berührt. Einfach in seiner schönen Art den Wert des Lebens zu hinterfragen, egal wie viel von einem selbst noch zum eigenem Ich gehört oder ob man nur aus 10 % besteht. Es gab immer wieder Kapitel, die sehr poetisch könnte ich schon fast sagen, waren. Mal herrschte in Jennas Leben wieder vollkommene Dunkelheit, dann kam aber hin und wieder Licht durch und man spürte, dass Jenna sich wohler fühlte. Doch die Spannung und Dramatik nahm immer mehr zu, jede Seite war es spannender und man erfuhr mehr über Jennas Geschichte. Jenna selbst hat sich auch immer ihre Home-Videos angesehen, die ihre Eltern für sie aufgenommen hatten und sie praktisch die ganzen Jahre immer mit der Kamera begleitet hatten- ja auch regelrecht vergöttert. Das wurde Jenna durch die Aufnahmen erst so richtig bewusst- auch ihre Erinnerungen kamen wieder zurück, die teils berührten und schockierten.  Das Thema des Buche ist einfach perfekt umgesetzt - denn es beschäftigt sich damit, was uns eigentlich wirklich ausmacht; ob es nun unser Aussehen ist oder ob das überhaupt eine Rolle spielt und ob man uns denn nicht einfach- wie in dem Buch- scannen könnte und uns so rekonstruieren. Auch war die Schuldfrage in dem Buch gut thematisiert- denn wie soll sich Jenna verhalten, wenn sie denkt, ihre Freunde getötet zu haben? Ich empfehle dieses schöne und berührende Jugendbuch auch Erwachsenen, denn ich denke, dass dieses Buch einfach "Alterslos" ist und für jedermann etwas.

FAZIT

Das Buch hat 5/5 Sternchen verdient !!

Kommentare: