Sonntag, 5. August 2012

Rezension - Göttlich verloren

Rezension - Göttlich verloren von Josephine Angelini

Seiten: 504
Verlag: Dressler
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14-17
           2. Göttlich verloren
           3. Göttlich verliebt ( Erscheinungsdatum: Mai 2013)


Cover

Das Cover spricht mich wieder einmal sehr an, da die Farben einfach sehr schön gewählt sind und sie Verzierungen am Rand auf viel Liebe zum Detail schließen lassen. Allerdings finde ich den Gesichtsausdruck etwas komisch.

Meine Inhaltsangabe

Helen macht wortwörtlich die Hölle durch: Nachts muss sie sich in der Unterwelt rumschlagen, denn sie ist die einzige Halbgöttin, die hinabsteigen kann, um den Rachefeldzug der Furien zu beenden und damit die Familie der Delos wieder zu vervollständigen und den ewigen Kreislauf der Blutschuld zu durchbrechen. Doch allein mag ihr das nicht gelingen: Helen geht es immer schlechter und auch die Beziehung zu Lucas, die nicht sein darf, scheint immer mehr zu kippen. Doch ein Lichtblick für Helen erscheint in der Hölle: Orion, ein Halbgott aus dem Haus Athen und aus dem Haus von Rom, der seit seiner Kindheit auf der Flucht ist wegen den Furien, steht Helen zur Seite und hilft ihr, die scheinbar unmögliche Aufgabe zu bewältigen. Dabei kommen die beiden sich immer näher und Helen weiß nicht mehr, was sie nun eigentlich fühlt. Zwischen all dem Liebeschaos steht aber noch ein Gott, der die Häuser wieder vereinigen will und somit einen neuen Krieg hervorbrechen lassen will. Das gelingt ihm auch und so müssen Helen, Lucas und Orion zusammenhalten und das Böse bekämpfen.

Charaktere

Lucas: Lucas macht in diesem Buch eine seltsame Wandlung durch: Er ist zwiegespalten wegen seinen Gefühlen zu Helen, was ja eigentlich nicht sein darf, da sie in dem Glauben leben, Cousin und Cousine zu sein. So versucht er abwechselnd, Helen durch rabiates Verhalten von sich zu halten und sie dazu zu bringen, ihn zu hassen und will andererseits, dass sie sich mit Orion ablenkt. Doch beide Varianten scheinen nicht gut zu funktionieren, oder nur begrenzt: Während sie sich nämlich mit Orion "ablenkt", verliert sie keinesfalls die Gefühle für Lucas. Mir hat der "neue" Lucas nicht so gefallen, wie im ersten Band, aber ich verstehe seine Verhaltensweisen. Was aber noch niemand weiß, ist, dass er ein Geheimnis verbirgt...

Helen: Helen durchlebt die Hölle und kommt dabei Orion näher, der ihre wichtigste Ansprechperson wird, jetzt, wo Lucas nicht mehr da ist. Sie verliebt sich sogar in ihn, nur will sie es sich nicht recht zugestehen. Helen kam mir in diesem Band etwas märtyrerhaft vor, aber ansonsten mochte ich sie wie bislang.

Orion: Von ihm wusste ich lange nicht, was ich von ihm halten soll. Manchmal dachte ich, er will Helen nur reinlegen, aber manchmal dachte ich auch, dass er es wirklich ernst meint mit ihr. Eine richtige Meinung habe ich mir immer noch nicht gebildet, vielleicht kommt das ja noch im letzten Band.

Meine Meinung

Da ich von dem Vorgängerband nicht so überzeugt war, ging ich auch mit relativ niedrigen Erwartungen an den zweiten Teil der Reihe. Ich muss erstmal sagen: Es hat sich etwas gesteigert, finde ich. Es kam mehr Spannung auf und gerade am Schluss wurde es sehr actionreich. Doch zwischendrin, also in der Mitte ungefähr, musste ich mich echt zwingen, weiter zu lesen. Die Story hat vor sich hin geplätschert, die Charaktere haben keine neue Wandlung gemacht und es war teilweise einfach nur langgezogen. Helens Ausflüge in die Unterwelt waren gut beschrieben, doch es war einfach zu oft - zu oft die gleichen Szenarien, zu oft die gleiche Handlung. Orion hat dann meiner Meinung nach frischen Wind in den ganzen Plot gebracht und zum ersten mal kam so etwas wie Spannung auf. Die verbotene Liebe zwischen Lucas und Helen wurde gut in ihrem jeweiligen zwiespältigen Gefühlen dargestellt und auch gut durch ihre Handlungen zum Ausdruck gebracht. Die verschiedenen Sichtweisen der einzelnen Personen haben mir auch gut gefallen, wobei ich sagen muss, dass sie manchmal etwas verwirrend waren. Die Geschichte an sich finde ich sowieso sehr anstrengend zu verstehen - vor allem wer wer ist- aber dafür gab es dieses Mal ein Personenverzeichnis hinten im Buch, was einen die Geschichte erleichtert hat.
Abschließend, ohne lange um den heißen Bei herum zu reden, kann ich sagen: Spannung solala, Dreiecksbeziehung war okay, verbotene Liebe top, Handlungsideenreichtum ebenfalls.

Fazit

Ich gebe dem Buch hiermit 3/5 Sternchen.



Kommentare:

  1. Hallo,
    eine informative Rezi. Ich habe bisher noch kein Buch aus der Reihe gelesen und weiss auch nicht, ob ich es tun werde. Irgendwie ist es nicht so das richtige für mich... Ich lese "Ich fürchte mich nicht" und musste mich hier zunächst in den Schreibstil einfinden - bin gespannt, was das Buch noch mt sich bringt...

    LG, Patricia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Julia,
    Wollte die Bücherreihe auch mal lesen, aber nun werde ich es mir nochmal überlegen :)
    LG Paula
    http://www.bookpagesandi.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Hallo:)
    Hmm... Göttlich verdammt liegt schon seit über einem Jahr bei mir auf dem SuB rum. Ich hab es schon mehrmals angefangen, aber richtig gefallen hat es mir nie. Ich glaube, ich verkaufe es oder mache ein Gewinnspiel, der zweite Teil soll ja nicht so gut sein, danke für die Rezi.
    Liebe Grüße
    Naddy♥

    AntwortenLöschen
  4. Ich lese das Buch gerade aber bis jetzt kann ich noch nicht viel dazu sagen. ;) Schöne Rezi!
    Lg Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, kannst mir ja dann wenn du fertig bist deine Meinung dalassen ! :)

      Löschen